Orange - das Netz

Orange Austria ist der drittgrößte Mobilfunkbetreiber Österreichs. Eigenen Angaben zufolge deckt das Unternehmen mit seinem GSM-Netz über 98 Prozent der österreichischen Bevölkerung ab.

Das mit HSDPA aufgerüstete UMTS-Netz der dritten Mobilfunkgeneration erreicht über 70 Prozent der in Österreich lebenden Menschen.

Nach der aktuellen Karte von Orange ist mobiles Internet beschränkt auf die größeren Städte und deren Umland. Die aktuelle Netzabdeckung findet man hier http://www.orange.at/Content.Node/kontakt/netzabdeckung/mobiles-internet-netzabdeckung.php, aus der Karte wird allerdings nicht ersichtlich, wo genau man mit welcher Mobilfunk-Technik rechnen kann.

Im „connect“ Netztest mit stabilem Netz auf Platz Zwei

Beim Connect Netztest 2010 bekam Orange Austria die Note „gut“. Bei der Sprachtelefonie belegt Orange den letzten Platz, holt aber beim Datenfunk einen guten zweiten Platz. Die Breitbanddurchdringung, also der Anteil der Verbindungen über einem Megabit pro Sekunde lag in der Stadt bei 95,1 Prozent und auf dem Land bei 41,1 Prozent. Die durchschnittliche Geschwindigkeit im Breitband-Download in der Stadt betrug 2365 Kilobit pro Sekunde. Auf dem Land waren es 948 Kilobit pro Sekunde.

Schon beim Connect-Netztest 2009 belegte Orange den zweiten Platz. Beim Telefonieren landete das Unternehmen damals ebenso auf Platz zwei wie bei den Datenverbindungen. Das Netz beeindruckte die Tester 2009 insgesamt durch seine Stabilität und die geringe Zahl an Abbrüchen.

Orange treibt Netzausbau weiter voran

Orange treibt den Netzausbau weiter voran. Seit März 2010 bietet Orange – so „Die Presse“ - in der Wiener Neustadt HSPA+ mit 42 Mbit/s an. Ab Februar 2011 kann man HSPA+ mit bis zu 42 Mbit/s auch an anderen Orten mit viel mobilem Datenfunk erwarten. Dazu wurde im April 2011 ein Abkommen mit der Telekom zur wechselseitigen Nutzung von UMTS-Basisstationen im ländlichen Raum getroffen, dies soll die Abdeckung des UMTs-Netzes nochmals um zehn Prozent auf dann 80 Prozent der Bevölkerung steigern.

Ende September 2010 wurden in Österreich die Frequenzen im 2,6 Gigahertz-Bereich versteigert. Sie sollen zum Aufbau schneller mobiler Datennetze beispielsweise mit der neuen Datenfunktechnik LTE genutzt werden. Orange erwarb mit 2 mal 10 Megahertz im gepaarten Bereich für vier Millionen Euro - von allen Bietern das kleinste Funkspektrum.

Beim LTE-Ausbau will sich Orange Zeit lassen und abwarten, bis es neben der 2600-Megahertz-Frequenz für die Städte andere für den ländlichen Ausbau besser geeignete Wellenlängen gibt - und bis genügend LTE-fähige Endgeräte zur Verfügung stehen. LTE will man deshalb erst im Laufe des Jahres 2012 kommerziell nutzen.

Gesundheitsdienst per Mobilfunk

Die Orange Austria Telecommunication GmbH mit Sitz in Wien gehört zu 65 Prozent den Mid Europa Partners, die damit die Kontrollmehrheit besitzt und zu 35 Prozent Fance Télécom. Mid Europa Partners ist ein Kapitalinvestor, der sich auf Investitionen in Mittel- und Mittelosteuropa spezialisiert hat, er hält unter anderem einem 39,2-Prozent Anteil an T-Mobile Czech Republic. Vertrieben wird die Marke in firmeneigenen Läden und über 1700 Verkaufsstellen.

Seit Juni bietet das Unternehmen den – eigenen Angaben zufolge – ersten Gesundheitsdienst Europas an, der über Mobilfunk arbeitet. Zuckerkranke und Bluthochdruckpatienten können damit die täglich gemessenen Werte an eine Datenbank schicken, auf die ihr Arzt oder andere ausgewählte Personen zugreifen können. Mit dabei im Dienstleistungs-Paket ist auch eine Alarm-Funktion. Das Angebot richtet sich an eine halbe Million Diabetiker und eineinhalb Millionen Bluthochdruck-Patienten in Österreich.

Anbieter: Orange

Besonderheiten
Vertragsart: Postpaid und Prepaid
Verkauf: Online und im Einzelhandel
APN: web.one.at
Netz
Orange
Kontaktdaten
Webseite: www.orange.at
Hotline: 0800-699800
Fax: 0699-70770
E-Mail: info@orange.co.at
Anschrift
Orange Austria Telecommunication GmbH
Brünner Straße 52
1210 Wien