O2o Prepaid

O2 o Prepaid heißt das Angebot für Kunden, die im Voraus auf ein Guthabenkonto zahlen und den Betrag dann abtelefonieren. Bei diesem Vertrag gibt es keine Grundgebühren. Die Gespräche kosten 15 Cent pro Minute, ebenso viel wird für eine SMS fällig.

Kosten-Obergrenze bei 50 Euro für Telefonate und SMS

15 Cent kostet auch die Abfrage der eigenen Mailbox. Dazu bietet O2 eine Kostenobergrenze für Telefonate und SMS in Deutschland, den so genannten Kosten-Airbag: Wenn der Kunde 50 Euro mit Telefonaten und SMS erreicht hat, telefoniert und simst er für den Rest des Monates gebührenfrei. Surfen im Internet schlägt bei diesem Tarif mit 9 Cent pro Minute zu Buche. Dazu kommen - ab einem Betrag von 15 Euro – Sonderleistungen für Kunden, die höhere Beträge aufs Guthabenkonto einzahlen: So gibt es für einen Monat wahlweise kostenlose SMS, Freiminuten fürs Telefonieren und kostenlose SMS oder kostenloses Telefonieren in bestimmte Telefonnetze.

Die Surfoptionen

Wer mit diesem Tarif günstig surfen will, hat die Wahl zwischen vier Optionen: Bei der O2 Internet Dayflat gibt es für 3,50 Euro einen Tag surfen mit einen Gigabyte und der theoretischen Höchstgeschwindigkeit von 7,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Das Internet-Pack-M bietet für 10 Euro einen Monat surfen mit 300 Megabyte und 2 Mbit/s; das Internet-Pack-M-Plus für 15 Euro einen Monat mit ein Gigabyte und 7,2 Mbit/s theoretischer Höchstgeschwindigkeit. Im Internet-Pack-L schließlich zahlt der Kunde 25 Euro und bekommt für einen Monat fünf Gigabyte mit einer theoretischen Höchstgeschwindigkeit von 7,2 Mbit/s. Bei all diesen Tarifen wird das Tempo nach Erreichen der Datengrenze auf 64 Kilobit pro Sekunde heruntergefahren.

Anders beim Internet-Pack-S: Hier zahlt man fünf Euro im Monat für 30 Megabyte, wird die Datengrenze erreicht, kostet jedes zusätzliche Megabyte 50 Cent. Hier liegt die theoretische Maximalgeschwindigkeit bei zwei Mbit/s.

Autor: ET