USB-TV-Sticks: Beratung, Test & Uebersicht

Das Internet ist schon lange nicht mehr nur durch PCs oder Notebooks abrufbar. Neben Smartphones und Tablets sind mittlerweile auch andere gebräuchliche Elektro-Geräte mit dem World Wide Web verbunden. So ist es durchaus gängig, über den Fernseher Internet-Angebote wahrzunehmen. 

Das Stichwort lautet Smart-TV und bedeutet die Darstellung von Web-Inhalten auf dem Fernseher. Da allerdings erst die neueren TV-Modelle über einen Internetzugang verfügen, bieten kleine TV-Sticks eine Alternative zur Nutzung von Smart-TV auf älteren Geräten.

Fernseher die vor 2011 gekauft wurden, haben in der Regel nicht die Möglichkeit, sich in das heimische WLAN-Netz einzuwählen und Inhalte aus dem Internet zu laden. Mittlerweile sind jedoch entsprechende Produkte auf dem Markt, die Youtube, Facebook & Co. ohne weiteres auf den Wohnzimmer-Screen befördern können.

TV-Sticks als Smart-TV-Alternative

Es handelt sich dabei um kleine Sticks, die über einen USB-Anschluss mit dem Fernseher verbunden werden. Außerdem muss ein solcher Stick zwecks Ton- und Bildübertragung mit einem HDMI-Kabel mit dem TV verbunden werden. Ist vor Ort ein WLAN-Netz verfügbar, kann sich der Stick in das Internet einwählen und sämtliche Web-Dienste auf den Fernseher übertragen.

Gesteuert mit einer Fernbedienung oder einem anderen mobilen Endgerät können dann Websites, Video-Portale, Mediatheken oder auch Apps geladen werden. TV-Sticks funktionieren wie winzige Computer. Mit Betriebssystem und Prozessor können sie über den TV also auch Spiele oder andere Anwendungen des Sticks anzeigen.

Preiswerte Modelle von Minix und VCM

Der Hersteller Minix hat einen solchen TV-Stick auf den Markt gebracht. Der NEO G4 hat einen zweikernigen Prozessor mit einem Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher verbaut, sodass auch Anwendungen flüssig geladen werden können. Für die Sicherung von Daten sorgt ein 8 GB-Flash-Speicher. Das System läuft über Android 4.1, wodurch auf alle 600.000 Apps des Google Play Stores zugegriffen werden kann. Es lassen sich also auch Smart-TV-Anwendungen laden, sodass der Nutzer HD-Filme streamen, Spielen oder einfach im Internet surfen kann. Der Minix NEO G4 ist im Onlinehandel ab rund 70 Euro erhältlich.

Der Mini PC Stick Andromedar von VCM bietet ähnliche Features zu gleichem Preis. Lediglich die äußere Erscheinung sowie der Prozessor unterscheiden sich vom Minix-Stick. Das Andromedar-Modell ist etwas breiter und wird direkt in den Fernseher geschoben, wohingegen der NEO G4 über ein Kabel verbunden wird. Außerdem ist der Prozessor etwas leistungsstärker, das VCM-Modell bietet einen 1,6 Gigahertz (GHz)-Dualcore-Prozessor, der Stick von Minix nur 1,2 GHz.

Nützliche Möglichkeit für Smart-TV auf älteren Geräten

Ein weiteres Produkt in diesem Bereich ist der MMK802 IIIS2 von rikomagic. Dieses Modell bietet die Möglichkeit zum Ausschalten, was den Stick bei nicht-Benutzung entlasten kann. Ein weiterer Vorteil gegenüber den anderen beiden vorgestellten TV-Sticks ist die Bluetooth-Schnittstelle. Bluetooth-fähige Geräte können über den Stick eingebunden werden, so ist zum Beispiel eine einfache Übertragung von Daten ebenso möglich wie die Steuerung durch Smartphones oder Tablet-PCs. Dank des vierkernigen Grafik-Prozessors ist der rikomagic-Stick dazu in der Lage, 3D-Videos abzuspielen. Der MMK802 IIIS2 kostet rund 130 Euro im Handel.

Alle drei vorgestellten Sticks haben einen Slot für microSDHC-Karten, sodass auch gespeicherte Dateien abgespielt, beziehungsweise angezeigt werden können. Grundsätzlich bieten die Sticks eine preisgünstige und nützliche Möglichkeit, ältere Fernseher als Smart-TV zu nutzen.

Autor: LS