LTE-Flatrate-Tarife: Vergleich aller Datenflatrates für mobiles 4G-Internet

Ratgeber: Mobile Datenflatrates und LTE-Sticks für 4G-Internet im Vergleich

Mobile Datentarife mit LTE-Nutzung gibt es bisher noch nicht besonders zahlreich. Lediglich die Netzbetreiber haben die mobile Internet-Nutzung der LTE-Netze in ihren Datentarifen angeboten. Inzwischen gibt es aber auch Service-Provider, die günstige LTE-Datentarife anbieten.

Im aktuellen LTE-Tarife-Vergleich sind die LTE-Tarife von Ltespeedstick.de im Netz der Telekom und die Original-Tarife der Telekom. Ebenso vergleichen wir für Sie die mobilen LTE-Tarife bei Vodafone und bei Ltestick.de.

LTE-Tarife für das Netz von Vodafone

3 GB Tarife im Vergleich

Der „Ltestick.de 3 GB“-Tarif entspricht dem Vodafone-Tarif „Mobile Internet Flat 21,6“. Sie erhalten ein schnelles Datenvolumen von 3 Gigabyte (3GB), dass Sie mit bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) nutzen können. Bei Ltestick.de beträgt die Grundgebühr monatlich 39,99 Euro. Allerdings gewährt Ihnen Vodafone als Vertragspartner während der Mindestlaufzeit von 24 Monaten monatlich 5 Euro Rabatt. Zusätzlich erhalten Sie 24 Monate lang von der mit der Vertragsabwicklung befassten Sparhandy GmbH eine Erstattung von 20,04 Euro. Effektiv zahlen Sie für „Ltestick.de 3 GB“ somit 14,95 Euro im Monat. Nach Ablauf von 24 Monaten zahlen sie die volle Gebühr. Die Abschlussgebühr beträgt 29,99 Euro. Sie erhalten den Vodafone LTE USB-Stick K5005 für nur 1 Euro zum Vertrag dazu.

Bei Vodafone zahlen Sie für die „Mobile Internet Flat 21,6“ 29,95 Euro im Monat. In den 24 Monaten der Mindestlaufzeit sinkt die Grundgebühr bei Online-Buchung auf 24,99 Euro. Die Anschlussgebühr beträgt ebenfalls29,99 Euro. Für den gleichen LTE-Stick wie oben zahlen Sie einmalig 49,90 Euro sowie einen monatlichen Hardwareaufschlag von 2,50 Euro. Bei beiden Anbietern wird das Surftempo bei Überschreiten der 3 GB Datenvolumen auf 64 Kilobit pro Sekunde gedrosselt.

Vergleich der 10 GB Tarife

Das LTE-Netz von Vodafone können Sie ebenfalls mit dem Tarif „Ltestick.de 10 GB“ nutzen. Der Tarif entspricht dem Original-Tarif „Mobile Internet Flat 50,0“ von Vodafone. Bei Ltestick.de zahlen Sie effektiv 24,99 Euro im Monat und erhalten dafür eine schnelles Datenvolumen von 10 GB, dass Sie im LTE-Netz mit bis zu 50 Mbit/s nutzen können. Auch bei diesem Tarif erfolgt die Drosselung bei Überschreiten des Inklusiv-Volumens. Die Grundgebühr ohne Abzüge beträgt bei Ltestick.de 59,99 Euro. Der Vertragspartner Vodafone rabattiert in den 24 Monaten der Mindestlaufzeit die Gebühr um 7,50 Euro, außerdem erstattet Sparhandy jeden Monat 27,50 Euro. Effektiv zahlen Sie somit 24,99 Euro. Ab dem 25. Monat müssen Sie die volle Gebühr zahlen. Die Abschlussgebühr beträgt 29,99 Euro. Den Surfstick K5005 erhalten Sie bei Ltestick.de für einen Euro.

Bei Vodafone zahlen Sie für den gleichen Tarif 49,99 Euro, bei Online-Bestellung in den ersten 24 Monaten 44,99 Euro. Der LTE-Surfstick K5005 kostet einmalig 19,90 Euro. Dazu kommt ein monatlicher Hardware-Aufschlag von 2,50 Euro.

Fazit: Ltestick.de ist günstiger

Eindeutig günstiger sind die Tarife von Ltestick.de. Im direkten Vergleich sparen Sie sowohl beim 3 GB Tarif als auch beim 10 GB Tarif. Wichtig ist, dass Sie Ihren Vertrag rechtzeitig zum Ablauf der Mindestlaufzeit kündigen, da die Preisvorteile danach nicht mehr greifen.

LTE-Tarife für das Netz der Telekom

10 GB LTE-Datentarife im Vergleich

Ltespeedstick.de bietet den Telekom-Tarif „Mobile Data L Premium“ unter dem Namen „Ltespeedstick.de 10 GB“ an. Die Leistungen der Tarife sind jeweils identisch. Sie erhalten pro Monat ein schnelles Datenvolumen von 10 Gigabyte (GB), dass Sie mit einer maximalen Download-Geschwindigkeit von 42,2 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) nutzen können. Nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens wird die Geschwindigkeit für den Rest des Monats auf 64 Kilobit pro Sekunde gedrosselt. Bei beiden Anbietern zahlen Sie eine Anschlussgebühr von 29,95 Euro. Die Verträge haben jeweils eine Laufzeit von 24 Monaten. In beiden Fällen ist die Telekom Ihr Vertragspartner. Die Nutzung der WLAN-Hotspots der Telekom und Voice over IP (VoIP) sind inklusive.

Jetzt zu den Unterschieden: Bei Ltespeedstick.de stellt die Telekom Ihnen monatlich eine Rechnung über 69,95 Euro. Die für die Vertragsabwicklung zuständige Sparhandy GmbH erstattet Ihnen während der Mindestlaufzeit monatlich 30 Euro, sodass Sie effektiv nur 39,95 Euro zahlen. Buchen Sie den Tarif direkt bei der Telekom, zahlen Sie 59,95 Euro im Monat. Bei Ltespeedstick.de zahlen Sie ab dem 25. Monat die volle Gebühr. D.h. der Vertrag sollte rechtzeitig vor Ablauf gekündigt werden, damit die niedrigen Gebühren volle 24 Monate in Anspruch nehmen kann. Den passenden Surfstick, den Telekom Speedstick LTE, erhalten Sie bei Ltespeedstick.de für 1 Euro, bei der Telekom kostet er 4,95 Euro.

Vergleich der 30 GB Datentarife

Ein schnelles Datenvolumen von 30 GB erhalten Sie beim Tarif „Ltespeedstick.de 30 GB", der dem Telekom-Tarif „Mobile Data XL Premium“ entspricht. Ihnen steht im LTE-Netz eine maximale Download-Geschwindigkeit von 100 Mbit/s zur Verfügung, bevor auch bei diesem Tarif nach Ausschöpfen des schnellen Datenvolumens die Geschwindigkeit gedrosselt wird. Die Laufzeit beträgt 24 Monate, die Abschlussgebühr liegt bei 29,95 Euro. Auch bei diesem Tarif sind die Hotspot-Flatrate und VoIP inklusive.

Für „Ltespeedstick.de 30 GB“ stellt Ihnen die Telekom als Vertragspartner monatlich 89,95 Euro in Rechnung. Sparhandy erstattet während der Mindestlaufzeit jeden Monat 33 Euro, so dass Sie effektiv 59,95 Euro zahlen. Ab dem 25. Monat wird die volle Gebühr fällig. Wenn Sie den Tarif bei der Telekom direkt buchen, beträgt die Monatsgebühr 79,95 Euro. Der Telekom Speedstick LTE kostet bei Ltespeedstick.de einmalig 1 Euro, bei der Telekom 4,95 Euro.

Fazit: Reseller-LTE-Angebote deutlich günstiger

Grundsätzlich sind die LTE-Datentarife bei Ltespeedstick.de wesentlich günstiger als bei der Telekom zu haben. Sie sollten lediglich darauf achten, Ihren Vertrag rechtzeitig, das heißt mindestens drei Monate vor Ablauf der Mindestlaufzeit zu kündigen. Denn sonst verlängert der Vertrag sich um weitere zwölf Monate, in denen Sie die volle Tarifgebühr zahlen müssen.

Autor: MB