Mobiles Internet im Ausland: Anbieter, Tarife, Preise, Tipps

Ratgeber: Hilfe und Tipps für mobiles Internet-Surfen im Ausland

Sobald man nicht mehr im heimischen Netz surft, fallen zusätzliche Gebühren an, unabhängig vom eigenen Tarif den man zuhause zahlt. Der folgende Artikel zeigt Ihnen, wie Sie im Ausland online gehen und Ihre Kosten dabei unter Kontrolle haben.

So günstig wie das mobile Surfen im Heimatland wird es zwar auch dann nicht, aber unschöne Überraschungen bei der Rückkehr aus dem Ausland bleiben so aus.

Kostenbremse dank EU-Verordnung

Eine gute Nachricht vorweg: Arm wird man beim Surfen im Ausland nicht mehr. Seit dem Juli 2010 gilt im EU-Ausland eine Verordnung der Europäischen Union, nach der die monatliche Obergrenze an Auslandsgebühren im Mobilfunk bei 50 Euro plus Mehrwertsteuer liegt. In Deutschland sind das dann 60 Euro.

Wenn 80 Prozent dieses Wertes erreicht sind, erhält der Nutzer eine Warnung, dass das Limit naht. Wenn er an die Obergrenze kommt, dann wird die Verbindung unterbrochen und nur fortgesetzt, wenn der Kunde ausdrücklich darauf besteht.

Die Welt in Zonen eingeteilt

Wenn man keine Vorkehrungen trifft, dann gelten für das Surfen im Ausland die Standard-Roaming-Gebühren der Anbieter. Auf den Webseiten der Provider findet sich meist ein PDF-Dokument, das über die Details des jeweiligen Tarifs aufklärt. Dort sind dann die Länder und die Kosten in den dortigen Partnernetzen aufgeführt. Die Länder sind dabei in Tarifzonen eingeteilt.

Wer mehr Kostenkontrolle als den 60-Euro-Rettungsanker der EU möchte und den ein oder anderen Euro sparen will beim Surfen im Ausland, der kann spezielle Auslandstarife buchen. Im Vergleich zu Inlandstarifen sind diese immer noch teuer, doch lassen sich die Kosten im Ausland so in Grenzen halten. Die Netzbetreiber bieten etwa Tagesflatrates an, die ein Inklusivvolumen von im Schnitt etwa 50 Megabyte bieten. Für Auslandstarife dieser Größenordnung muss man etwa 15 Euro pro Tag rechnen. Beim Buchen sollten Sie aber unbedingt in den Tarifdetails prüfen, ob Ihr Reiseziel in diesem Tarif enthalten ist, sonst gelten die Standardgebühren zusätzlich zu den Kosten für Ihre Flatrate.

Unser Tipp:

Bei Reisen außerhalb der EU sollte man in jedem Fall prüfen, ob man einen Auslandstarif bucht. 

Prepaid-Surfen mit spezieller SIM-Karte

Wer mit dem Laptop im Ausland surfen möchte, kann auch Prepaid-Angebote nutzen, die SIM-Karten für spezielle Länder anbieten. Bei Prepaid Global zum Beispiel kann man für 39,90 Euro eine SIM-Karte für ein bestimmtes Land erwerben und ein Gigabyte Daten verbrauchen. Man surft dabei im Netz von Hutchinson Telecom. Für 27,90 Euro kann dann jeweils ein weiteres Gigabyte hinzugebucht werden. Dabei ist man dann allerdings auf ein Land beschränkt, für das die SIM-Karte gilt.

Unser Tipp:

Wenn Sie viel surfen, prüfen Sie ob es eine SIM-Karte bei einem unabhängigen Anbieter für Ihr Reiseziel gibt. Wenn Sie die Landessprache gut sprechen, können Sie auch vor Ort eine Prepaid-Karte bei einem einheimischen Anbieter kaufen. 

Autor: FN