Mobiles Internet in Italien: Prepaid Surfen im Ausland – Tipps & Tricks

Ratgeber: Mobiles Internet in Italien – Tipps & Tricks

Wer in seinem Italien-Urlaub nicht auf mobiles Internet verzichten will, kann fürs Laptop-Surfen auf einen Vorauszahl-Tarif (Prepaid) der heimischen Anbieter zurückgreifen.

Neben den Mobilfunkern TIM, Vodafone Italien oder Wind bietet auch der deutsche Zwischenhändler Save on Roaming italienische Prepaid-Sim-Karten an.

Tipps und Tricks für den Sim-Karten-Kauf

Sim-Karten der italienischen Mobilfunkanbieter können sowohl vor dem Urlaub im Internet als auch direkt vor Ort in Mobilfunk-Shops oder großen Supermarktketten gekauft werden. Wenn Sie sich dazu entschließen, eine Sim-Karte in Italien zu kaufen, sollten Sie das möglichst in Südtirol erledigen. Dort spricht man in der Regel noch deutsch. In den Geschäften können Sie sich genau über die Tarife erkundigen und gegebenenfalls nachfragen. Zudem übernimmt der Verkäufer alle Voreinstellungen und aktiviert die Sim-Karte für Sie.

In Italien müssen Sie beim Kauf einer Sim-Karte ihren Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Oftmals wird auch nach dem „codice fiscale“ gefragt. Lassen Sie sich davon nicht verunsichern. Der „codice fiscale“ ist ein Code bestehend aus Buchstaben und Ziffern. Am besten Sie bestimmen ihn noch vor Ihrem Urlaub. Möglich ist dies auf der Internetseite www.comuni.it/servizi/codfisc. Notieren Sie sich die Buchstaben- und Zahlen-Kombination und legen Sie diese beim Kauf der Karte vor. Wenn Sie das vor Ihrem Urlaub nicht schaffen, auch kein Problem. Die meisten Verkäufer sind darauf vorbereitet und errechnen Ihnen gegebenenfalls den Code vor Ort.

Achtung: Die Sim-Karten der italienischen Anbieter funktionieren nicht mit allen Surfsticks – auch wenn diese kein Sim-Lock haben. Daher sollten Sie sich vorher informieren, ob der eigene UMTS-Stick genutzt werden kann. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, können Sie auf die Surfsticks des Anbieters zurückgreifen, bei dem Sie auch die Sim-Karte erworben haben.

Mit Tim mobil im Internet surfen

Der Anbieter Telecom Italia Mobile – kurz TIM – ist einer der größten Mobilfunkanbieter in Italien. Das Netz ist sehr gut ausgebaut. Auch in abgelegenen Orten ist oft UMTS oder zumindest EDGE verfügbar.

Eine Prepaid-Karte von TIM kostet um die zehn Euro inklusive zehn Euro Startguthaben. Für das mobile Surfen via Laptop vertreibt TIM einen volumen- und zwei zeitbasierte Tarife. Bei dem Volumen-Tarif erhalten Sie für 24 Euro ein Datenvolumen von zehn Gigabyte. Die Option ist 30 Tage lang gültig. Aber Vorsicht: Bei diesem Tarif handelt es sich um ein Abo, das sich automatisch nach Ablauf eines Monats verlängert. Also am Ende des Urlaubs nicht vergessen zu kündigen.

Zusätzlich bietet TIM die Tarife „Internet 40“ und „Internet 100“ an. Mit dem 40er-Tarif können Sie für neun Euro 40 Stunden pro Monat im Internet surfen. Beim 100er-Tarif stehen Ihnen 100 Stunden zur Verfügung. Die Kosten belaufen sich in diesem Fall auf 19 Euro.

Die Sim-Karten können an allen TIM-Verkaufsstellen (TIM-Shops, Supermärkte, Tankstellen) aufgeladen werden. Aber auch über das Internet oder Geldautomaten können Sie wieder neues Guthaben auf Ihre Karte laden.

Save on Roaming: Hilfreicher Vermittler 

Eine weitere Option bietet der Online-Händler Save on Roaming (www.saveonroaming.de). Dort erhalten Sie unter anderem eine Sim-Karte und einen Prepaid-Tarif für Italien. Angeboten wird eine Vodafone-Karte für einmalig 39 Euro plus fünf Euro Versand. Das Startguthaben beträgt fünf Euro. Für zwei Euro pro Tag können Sie mit der Sim-Karte im Internet surfen. Täglich steht Ihnen ein Datenvolumen von 500 Megabyte (MB) für schnelles Surfen zur Verfügung. Nach Verbrauch des Volumens wird die Surf-Geschwindigkeit für den Rest des Tages auf GPRS-Niveau beschränkt. Weitere Kosten fallen nicht an.

Praktisch: Save on Roaming übernimmt die Voreinstellungen für Sie, wie zum Beispiel die Spracheinstellung oder die Aktivierung der Sim-Karte. Somit sparen Sie Zeit und Nerven und können lossurfen, sobald Sie die italienische Grenze erreicht haben.

Alternativ: Daten-Roaming-Karten für das Ausland

Wenn Sie sich nicht nur auf ein Land beschränken wollen, könnten so genannte Daten-Roaming-Karten interessant sein. Damit kann man im Ausland auf die dortigen Mobilfunknetze zugreifen. Die Anbieter Abroadband und Datamobile vertreiben solch ein Angebot.

Bei Abroadband können Sie ab 59 Cent pro MB im Ausland surfen; bei Datamobile sind es im günstigsten Fall 89 Cent pro MB. Die Preise unterscheiden sich hinsichtlich der Länder und deren Netze. Wer hier nicht aufpasst, zahlt schnell mehr, als ihm lieb ist. 

Für die Sim-Karte fallen bei Abroadband einmalig 20 Euro an, bei Datamobile schlägt die Datenkarte mit 30 Euro zu Buche (inklusive zehn Euro Startguthaben).

Autor: ES