17.09.2007

HSDPA Card - Schneller geht mobile Internet nicht

Dank fortschrittlicher Technologie kann man in Deutschland mit einer HSDPA Card, einem Laptop und entsprechendem Provider-Vertrag mit DSL-ähnlicher Schnelligkeit mobil im Internet surfen und daneben zahlreiche weitere unterstützte UMTS-Dienste wie E-Mail, Instant Messaging, Dateiaustausch, Video-, Foto- und Multimedia-Downloads sowie mobile Banking und viele weitere Funktionen nutzen.

Eine HSDPA Card überträgt Daten mittels HSDPA Technologie mit bis zu 3,6 Mbit/s (in Testgebieten teilweise bereits 7,2 Mbit/s), was in etwa der Geschwindigkeit eines gängigen DSL-Anschlusses entspricht. Jedes Jahr soll die Datenrate weiter gesteigert werden, so dass Besitzer einer HSDPA Card direkt vom Netzausbau der Anbieter profitieren können. Durch die hohen Kosten für den Ausbau von UMTS zu HSDPA unterstützen mit T-Mobile, Vodafone und o2 derzeit nur drei der vier UMTS-Netzbetreiber den mobilen Datenturbo HSDPA. Aber E-Plus plant eine umfassende Erneuerung des UMTS-Netzes für das Jahr 2008.

HSDPA Card - Modelle

T-Mobile bietet mit seiner HSDPA Card und den Web'n'walk Datentarifoptionen eine der derzeit schnellsten Versionen des mobilen Internet an. T-Mobile Kunden freuen sich zudem über das sehr gut ausgebaute UMTS-Netz und zusätzliche Features der HSDPA Card wie beispielsweise WLAN-Funktionalität.

Der zweite Provider mit eigenem HSDPA-Netz ist Vodafone. Von den insgesamt fünf verschiedenen UMTS-Kartentypen unterstützt lediglich ein Modell die HighSpeed-Übertragung per HSDPA nicht. Alle anderen HSDPA Card Modelle sind, kombiniert mit den Volumen- oder Zeittarifen von Vodafone für Geschäftskunden eine echte Alternative zum Angebot von T-Mobile.

Auch der Münchner Netzbetreiber o2 hat in den Ausbau des eigenen UMTS-Netzes auf HSDPA-Niveau investiert. Allerdings ist die schnelle Übertragungsgeschwindigkeit erst in sechs Großstädten verfügbar.

Flatrates für HSDPA

Die beiden genannten Anbieter haben keine echte Flatrate für HSDPA im Angebot. Wer zum Festpreis unbegrenzt mobil surfen möchte, muss die Standard-UMTS-Flatrate (mit immerhin bis zu 384 Kbit/s) von E-Plus oder BASE in Anspruch nehmen. Die erste echte HSDPA Flatrate hat seit Mai 2007 der Anbieter RadiCens mit MoobiCent im Programm. Dieser wurde ein Jahr später mit MoobiAir eine leistungsstarke Fair-Flatrate zur Seite gestellt.