08.02.2008

Mobiles Internet von T-Mobile: Tarife, Cards, UMTS und HSDPA

In den letzten Jahren waren die Rollen im Bereich des Mobilen Internets so verteilt, dass Vodafone stets die Nase vorn hatte. Doch seit 2007 hat sich das Blatt gewendet. Nun hat T-Mobile stark aufgeholt und eilt dem Hauptkonkurrenten in großen Schritten davon. T-Mobile bietet attraktive Tarife, exzellente Datenkarten und verfügt derzeit über das beste HSDPA-Netz.

Der im Frühjahr 2007 vollzogene Wechsel auf der obersten Ebene der Telekom hat auch der kompletten T-Mobile-Sparte und speziell dem Datenbereich gut getan. 

Die Preise im Datenbereich wurden gesenkt, unnötige Tarife wurden beseitigt, neue attraktive Tarife wurden eingeführt. Ebenso hat man mittlerweile auch eine Datenkarte für den neuen Expresscard-Slot-Standard im Programm.

Datenkarten und USB Surfboxen

Das Angebot an Datenkarten ist bei T-Mobile nicht ganz so umfangreich wie beim Hauptkonkurrenten Vodafone. Dennoch: Ganz nach dem Motto „Qualität vor Quantität“ setzt T-Mobile derzeit auf Top-Laptopkarten für das mobile Internet.

Die angebotenen Datenkarten gehören zu den besten Laptopkarten für den mobilen Internetzugang, die derzeit auf dem Markt erhältlich sind.

Zudem setzt man bei T-Mobile zusätzlich auf so genannte UMTS-USB-Boxen. Diese dienen ebenfalls als UMTS-Modems und verfügen über ähnliche Eigenschaften wie Laptopkarten.

Genau wie Vodafone setzt auch T-Mobile neben den klassischen Datengeräten beim mobilen Internetzugang besonders auf innovative Lösungen. Die neueste Art der Zugangshardware, der UMTS Stick, darf da natürlich nicht fehlen. T-Mobile nennt diese UMTS Modems 'web'n'walk Stick' und bietet sie entweder im Rahmen eines Laufzeitvertrags oder als Prepaid-Variante (DayFlat) an.

UMTS-Internet bei T-Mobile: Zahlreiche Datentarif- und Flatrate-Angebote

Bezüglich der Datentarife hat man sich bei T-Mobile einiges einfallen lassen. Zahlreiche Volumentarif-Angebote wurden zusätzlich um ein Special erweitert: Als einziger Mobilfunker Deutschlands bietet T-Mobile zusätzlich zu jedem UMTS-Volumentarif auch eine bestimmte Inklusivzeit für die Nutzung der T-Mobile-Hotspots an. In Anbetracht der Tatsache, dass T-Mobile der größte Hotspot-Anbieter in Deutschland ist, auf jeden Fall ein Plus.

Zudem hat T-Mobile im Rahmen der web´n´walk-Kampagne nicht nur Internet-Pakete für das Surfen von unterwegs zusammengestellt, sondern auch Packages, bei denen der Internet-Zugang über das UMTS-Netz von Zu Hause genutzt werden kann. Die T-Mobile-Zuhause-Tarife eignen sich natürlich nicht nur für Privatleute, sondern auch für Büros, für die das UMTS-Internet eine interessante Alternative zu DSL darstellt.

Powersurfer können auch bei T-Mobile eine Internet-Flatrate bestellen, die sich nicht nur durch die schnelle Übertragungsgeschwindigkeit von anderen Konkurrenzprodukten abhebt.

Internet-Surfer sind bei T-Mobile im schnellsten HSDPA-Netz unterwegs

Da im Mobilfunk-Bereich - speziell wenn es um mobiles Internet geht - nicht nur die Preise für Datengeräte und Datentarife bei der Beurteilung eines Anbieters ins Gewicht fallen, sondern auch Kriterien wie UMTS- und HSDPA-Abdeckung beachtet werden sollten, lohnt sich stets ein Blick auf das aktuelle Engagement des jeweiligen Anbieters beim Netzausbau.

T-Mobile hat in den vergangenen Jahren viel Geld in die Modernisierung des eigenen UMTS-Netzes gesteckt. Heute Profitiert der Bonner Konzern vom weitsichtigen Engagement und kann mit dem schnellsten Netz aufwarten.

T-Mobile bietet als einziger Mobilfunker flächendeckende EDGE-Versorgung

Wer sich für das Surfen im T-Mobile-Netz interessiert, kommt aber nicht nur auf UMTS-Basis mit dem Datenturbo HSDPA flott durch das Internet.

Auch unterhalb des UMTS-Standards hat T-Mobile die Nase vorn. Und diesen Umstand sollte man bevor man sich für einen Datentarif-Vertrag bei einem Mobilfunkunternehmen entscheidet besonders beachten.

Denn immer dann, wenn das UMTS-Netz nicht zur Verfügung steht - was häufig auf dem Land der Fall ist - kommt die nächst verfügbare Technologie ins Spiel. Das ist bei den meisten Anbietern GPRS. Dieser Standard ist zwar schneller als GSM, erlaubt jedoch nur Übertragungen mit bis zu 40 Kbit/s. Im Gegensatz dazu surft man auf EDGE-Basis mit über 200 Kbit/s.

Deshalb sollte der Tatsache, dass T-Mobile als einziger Mobilfunkbetreiber in Deutschland (seit Mai 2008) die EDGE-Technologie flächendeckend im gesamten Bundesgebiet anbieten kann, bei der Wahl des Anbieters besondere Beachtung geschenkt werden.

Fazit

Der Rosa Riese bietet im Datenbereich die beste Qualität und kann mittlerweile auch beim Preis-Leistungsverhältnis Punkten. Weitere Argumente für T-Mobile sind die zuverlässige Technik, gute Soft- und Hardwarekompatibilität, das gut ausgebaute UMTS-Netz, die EDGE-Versorgung und der Datenturbo HSDPA. Verglichen mit der Automobilbranche ist T-Mobile derzeit der Mercedes unter den Anbietern im Datenbereich. Wer beste Qualität haben möchte, wird beim Thema "mobile Internet" an T-Mobile nicht vorbeikommen.

Autor: MN