13.03.2008

Die Gerüchteküche brodelt: HSPA bei E-Plus?

Nicht zum ersten Mal kursieren derzeit im Internet Gerüchte, dass bei E-Plus doch noch im laufenden Jahr der Datenturbo HSPA (HSDPA für den Download und HSUPA für den Upload) zum Einsatz kommen wird.

Doch leider werden E-Plus-Kunden vorerst nicht mit schnellen Surfgeschwindigkeiten rechnen. Die Redaktion von laptopkarten.de hat bei E-Plus nachgefragt: Es bleibt vorerst alles beim Alten. Die derzeitigen Foren-Diskussionen zu diesem Thema entpuppten sich tatsächlich als bloße Gerüchte. Mobiles Internet bei E-Plus gibt es im laufenden Jahr „nur“ auf UMTS-Basis.

Erneute Absage an HSPA-Technologie

Nachdem das Thema „HSPA bei E-Plus“ wieder mal in etlichen Foren heiß diskutiert wird und auch die renommierte Fachredaktion von teltarif.de davon sprach, dass „die Einführung des UMTS-Turbos nach wie vor für dieses Jahr geplant sei“ ist das Redaktionsteam von laptopkarten.de der Sache noch mal nachgegangen und hat sich mit E-Plus in Verbindung gesetzt.

Mit einer Einführung von HSPA, HSDPA oder HSUPA bei E-Plus im Jahr 2008 ist nicht zu rechnen. Martin Reinicke, Pressesprecher von E-Plus, erklärte gegenüber der laptopkarten.de-Redaktion: „HSDPA ist derzeit kein Thema.“ Man beobachte zwar im laufenden Jahr den Markt und werde gegebenenfalls für zukünftige Entscheidungen aus dem Marktgeschehen Konsequenzen ableiten, aber eine Aufrüstung des eigenen Netzes um die HSPA-Technologien sei für das laufende Jahr nicht geplant. Sollte die Nachfrage nach HSPA-Datenturbos entsprechend steigen, werde man schnell reagieren.

E-Plus Strategie für Mobiles Internet: UMTS-Netz-Modernisierung

Ungeachtet der Tatsache, dass E-Plus-Kunden im laufenden Jahr nicht in den Genuss von HSPA-Geschwindigkeiten kommen werden, tut sich bei E-Plus hinsichtlich der Modernisierung des Gesamtnetzes einiges. Zum einen soll das E-Plus-Netz modernisiert zum anderen soll die Netzabdeckung weiter ausgebaut werden.

Mit der Modernisierung des UMTS-Netzes wurde Nokia Siemens Networks beauftragt. Bis 2010 soll die Generalüberholung des E-Plus-Netzes abgeschlossen sein. Ebenso hat E-Plus einen Kooperationsvertrag mit Ericsson, der allerdings nicht auf beide Funkstandards (GSM und UMTS) sondern nur auf die Modernisierungsmaßnahmen bei UMTS beschränkt ist und bis 2011 läuft.

Bei den Modernisierungsarbeiten geht es in erster Linie darum bisher GSM- und UMTS-Freie-Gebiete mit GSM und UMTS zu versorgen. Ebenso sollen die Kapazitäten erweitert werden, so dass es in Zukunft nicht zu Engpässen kommt. Bezüglich der Optimierungsmaßnahmen lässt sich festhalten, dass sowohl die Sendeantennen der Basisstationen anders ausgerichtet werden sollen, damit es nicht bei Anlagen, die denselben Kanal nutzen, zu Störungen kommt. Als auch die Verwendung von so genannten Flexi Base-Funkstationen geplant ist, die Dank ihres modularisierten Aufbaus schnell ausgewechselt oder erweitert werden können.

Autor: MN