03.09.2008

T-Mobile beschleunigt Edge

Das Tempo mit dem T-Mobile die Modernisierung seines Mobilfunknetzes vorantreibt ist beispielhaft. Um den steigenden Bedürfnissen der mobilen Klientel gerecht zu werden, wird Netzausbau, Netzaufrüstung und auch die konsequente Erhöhung des Datendurchsatzes kontinuierlich vorangetrieben. Nach Angaben von T-Mobile habe man vor kurzem damit begonnen die EDGE-Bandbreite von 220 Kbit/s auf 260 Kbit/s zu erhöhen.

Die Erhöhung der Bandbreite um stolze 20 Prozent soll bis Ende des Jahres flächendeckend im gesamten Netz abgeschlossen sein. Im Laufe des Jahres soll ebenfalls der Upload-Turbo HSUPA an einigen Standorten auf 2 Mbit/s beschleunigt werden.

T-Mobile-Strategie: Schnelle, mobile Breitbandanschlüsse

„Damit setzen wir unsere Strategie fort, unseren Kunden einen möglichst schnellen mobilen Breitbandanschluss zur Verfügung zu stellen“ betont Günther Ottendorfer, Geschäftführer für den Bereich Technik von T-Mobile Deutschland.

Neben T-Mobile setzen derzeit auch Vodafone und o2 auf EDGE und rüsten ihre Netze mit dieser Technologie aus. Bei E-Plus haben Kunden derzeit nur die Wahl zwischen GPRS- oder UMTS-Geschwindigkeit. Die Zwischenvariante EDGE wird bei E-Plus genauso wenig eingesetzt wie der Datenturbo HSPA.

Auch bei HSUPA wird die bandbreite erhöht

Erst vor wenigen Wochen konnte die Mobilfunksparte der Deutschen Telekom stolz verkünden, dass die Aufrüstung mit HSUPA im gesamten UMTS-Netz abgeschlossen sei. Somit kann man als T-Mobile-Kunde überall dort, wo sich eine UMTS-Verbindung herstellen lässt, Daten mit einer wesentlich höheren Geschwindigkeit versenden als bisher.

Bis Ende des Jahres will T-Mobile den Datendurchsatz auch bei HSUPA erhöhen. Derzeit sind theoretische Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 1,4 Mbit/s möglich. In naher Zukunft sollen die User an ausgewählten Standorten Daten mit 2 Mbit/s verschicken können. Die Erhöhung der HSUPA-Bandbreite wird an stark frequentierten Standorten wie Flughäfen, Bahnhöfen und Messen erfolgen.

Die Erhöhung der Bandbreite bei HSUPA wird vor allen Dingen bei all denjenigen auf Anklang stoßen, die häufig größere Datenpakate von unterwegs versenden müssen: So kommt der erhöhte Datendurchsatz beim Upload nicht nur Journalisten zu Gute, die große Datenmengen an Ihre Redaktionen senden müssen, sondern auch Managern oder Außendienstmitarbeitern, für die schnelle Daten-Uploads ebenfalls eine Vereinfachung der Arbeit bedeuten und zur Steigerung der Effizienz beitragen.

Autor: FN