14.11.2008

ASUS Eee PC mit UMTS-Modem

Seit Mittwoch ist das neue ASUS-Netbook mit integriertem UMTS-Modul, also ein so genanntes "embedded Netbook", auf dem deutschen Markt. Der Mobilfunkanbieter T-Mobile und der taiwanesische Hersteller ASUSTeK hatten bereits auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) im August eine Zusammenarbeit angekündigt. Beide Unternehmen wollen so die Nutzung des mobilen Internets weiter forcieren.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger besitzt der neue "Eee PC 901 GO" ein UMTS-Modem und unterstützt somit die Standards GPRS, EDGE, UMTS und HSPA. Der Bildschirm des Mini-Laptop misst neun Zoll, der Speicher wurde erweitert von zwölf auf 16 Gigabyte. Eine weitere Neuerung gegenüber dem Vorgängermodell „Eee PC 901“ ist das offene Betriebssystem: Der „Eee PC 901 GO“ kommt mit vorinstalliertem Xandros Linux in die Läden.

Probe-SIM-Card von T-Mobile als Beigabe

Entgegen früheren Ankündigungen soll das neue UMTS-Netbook nicht direkt über T-Mobile vertrieben werden und auch kein Netlock haben. Es wird jedoch eine SIM-Karte im Lieferumfang enthalten sein, über die der Nutzer zwei Tage lang das Netz von T-Mobile ausprobieren kann.

Wer sich dann für einen Datentarif bei der Telekom-Tochter entscheidet, wird für die Dauer der Laufzeit eine monatliche Gutschrift bekommen. Wie das Internet-Portal teltarif.de aus unbestätigten Quellen erfahren haben will, soll es sich dabei um einen Gesamtbetrag von etwa 200 Euro handeln.

Der Verkaufspreis für den „Eee PC 901 GO“ liegt im Fachhandel bei 399 Euro. Wer eine Windows XP Lizenz dazu erwerben will, zahlt noch einmal rund 50 Euro extra. Das 3G-Netbook wird unabhängig von einem Mobilfunkvertrag verkauft.

Mobile Netbooks sind en vogue

Die Vorteile von Netbooks sind nicht von der Hand zu weisen: Aufklappen, einschalten, entweder mit einem externen Surfstick, einer Datenkarte oder über ein im Gerät integriertes UMTS-Modul die Verbindung zum Internet herstellen und lossurfen. Die mobilen Netbooks sind handlich, leicht und passen praktisch in jede Tasche, Aktenkoffer oder Rucksack.

Wie begehrt kleine, tragbare Rechner mit einem integrierten Modem sind, beweisen die neuesten Unternehmenszahlen von T-Mobile. Wie das Unternehmen kürzlich bekannt gab, wurden vom Netbook-Modell „ACER ASPIRE ONE A 150X“ innerhalb von nur vier Wochen knapp 10.000 Exemplare verkauft. T-Mobile bot die begehrten Netbooks innerhalb dieser Zeit inkl. Mobilfunkvertrag für einen Euro an.

„Der Traumstart des Acer-Netbooks belegt, dass wir richtig liegen: Das Netbook ist eines der Schlüsselprodukte für das mobile Internet – ähnlich dem iPhone“, blickt Philipp Humm, Geschäftsführer von T-Mobile, hoffnungsvoll in die Zukunft. „T-Mobile Kunden sollen mobile Datendienste genauso selbstverständlich nutzen wie Sprachtelefonie. Neben dem Handy wird das Netbook so zum ständigen Begleiter unserer Kunden. Das ist unsere Vision.“

Netbooks mit eingebautem UMTS-/HSDPA-Modul

Der "Eee PC 901 GO" von Asus ist derzeit nicht das einzige Embedded Netbook, das auf dem Markt als Bundle-Angebot samt Mobilfunkvertrag erhältlich ist. Am 10. November hat T-Mobile das „X110e-Netbook" von LG ins Angebot aufgenommen. Ebenso wurde der „ACER ASPIRE ONE A 150X“ noch einmal verbessert und wie das LG mit einem integrierten Mobilfunk-Modul ausgestattet. Dank des zusätzlich integrierten WLAN-Moduls können die Netbooks auch per WLAN im Rahmen des DSL-Anschluss in den eigenen vier Wänden genutzt werden.

Den Acer Aspire One gibt es in weiß, das LG X110 wird in schwarz angeboten. Die Netbooks unterscheiden sich nicht nur in der Farbe, sondern auch in der Größe des Displays. Während das Modell von Acer mit 8,9 Zoll daher kommt, überzeugt das Gerät von LG aufgrund einer mit 10,2 Zoll nahezu komfortablen Bildfläche.

Autor: FN