17.11.2008

O2: GSM-Netz erreicht 99 Prozent der Deutschen

99 Prozent der Bevölkerung in Deutschland werden heute vom GSM-Netz des Mobilfunkanbieters o2 erreicht. Das gab der Münchner Provider am vergangenen Donnerstag bekannt. Damit habe man ein wichtiges Etappenziel auf dem Weg zu einem unabhängigen Netz erreicht, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Auch der Ausbau des mobilen Hochgeschwindigkeitsnetzes gehe laut Telefónica o2 Germany gut voran: Mehr als 80 Prozent des UMTS-Netzes seien bereits für HSDPA-Verbindungen gerüstet, freut sich der Anbieter. Bis Ende des Jahres soll HSDPA mit bis zu 3,6 Megabit pro Sekunde im Download überall dort möglich sein, wo sich eine UMTS-Basisstation befindet. Ebenfalls noch in 2008 soll der Ausbau von HSUPA starten.

Aufrüstung von EDGE als DSL-Alternative

Von den höheren Geschwindigkeiten werden auch alle Kunden der o2-Discount-Marke Fonic profitieren, wenn sie beispielsweise über den Surf Stick ins Internet gehen. Der Münchner Provider rüstet außerdem sein klassisches GSM-Netz weiter auf: Mitte September gab es 700 EDGE-Standorte in Süddeutschland, inzwischen soll sich ihre Zahl laut o2 verdreifacht haben auf über 2.600 Standorte. Die mobile Datenübertragung über eine EDGE-Verbindung erreicht zwar keineswegs HSPA-Niveau, dennoch sind aktuell Geschwindigkeiten von rund 200 Kilobit pro Sekunde möglich.

Netzwerkausrüster wie Nokia Siemens Networks (NSN) oder Nortel Networks arbeiten außerdem an Updates für die Basisstationen: NSN hat bereits ein Programm entwickelt, mit dem die Datenübertragung per EDGE fast verdreifacht wird. Die Software "Dual Carrier EDGE" soll einen Datendurchsatz von maximal 592 Kilobit pro Sekunde ermöglichen. Dieser Fortschritt wird durch eine Reduzierung der Latenzen sowie durch eine verbesserte Fehlerkorrektur erreicht, zusätzlich kann eine Doppelantenne die Qualität der Funksignale verbessern. Für die Netzbetreiber ist diese Form der Datenbeschleunigung vergleichsweise günstig. Sie müssen lediglich ein Software-Upgrade durchführen und nicht die komplette Sendeantenne austauschen. Der kanadische Ausrüster Nortel will mit dem Update-Programm "Evolved EDGE" die Bandbreiten-Effizienz von GSM-Netzen auf die maximale Datenrate von über einem Megabit pro Sekunde steigern. Voraussichtlich kann im kommenden Jahr mit einer Einführung des EDGE-Updates gerechnet werden. Die EDGE-Technologie könnte so neben UMTS zu einer Alternative für Regionen ohne DSL-Zugang werden.

Autor: FN