23.06.2009

Kombi-Pakete aus DSL-Anschluss und Handy-Tarif

Der Run auf das Handy ist ungebrochen: Die Zahl der mobilen Gesprächsminuten nimmt kontinuierlich zu, ebenso das Datenvolumen für die mobile Internet-Nutzung. Was für die anspruchsvollen Handy-Kunden heute zählt sind günstige Tarife sowie gute und schnelle Verbindungen. Kaum ein Nutzer gibt sich mehr mit Schmalband-Anschlüssen zufrieden, im Festnetz ist DSL zur Norm geworden.

Die Telekommunikationsbranche hat die Zeichen der Zeit erkannt und damit begonnen, kreative Tarifangebote auf den Markt zu bringen. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten achten die Verbraucher auf versteckte Kosten und vergleichen die verschiedenen Produkte, bevor sie sich entscheiden. Eine Reihe von neuen Kombi-Angeboten verbindet einen DSL-Festnetzzugang mit einem Handy-Anschluss und/oder einem Angebot für mobiles Internet. Gerade für Familien kann diese Komplett-Lösung Vorteile bieten. Die überregionalen Festnetz-DSL-Anbieter Deutsche Telekom, Arcor/ Vodafone, HanseNet/ Alice und Versatel haben DSL-Handy-Lösungen aufgelegt. Ebenso die regionalen DSL-Provider Ewe Tel, M-net und NetCologne. Kombi-Pakete gibt es außerdem bei dem Internet-Provider 1&1 und dem Telekommunikationsanbieter freenet.

Im (Handy-)Netz des Anbieters billig telefonieren

Ein positiver Aspekt ist sicherlich die Übersichtlichkeit: Wer DSL- und Handy-Anschluss beim gleichen Anbieter bucht, bekommt jeden Monat eine Gesamtrechnung für alle Dienste. Der Kunde behält so den Überblick über die Kosten für Festnetz, Handy-Telefonie und mobiles Internet.

Ein weiterer Vorteil ist, dass Verbindungen vom Mobiltelefon zu den eigenen Telefonanschlüssen des jeweiligen DSL-Providers häufig subventioniert sind. Das heißt, der Kunde bezahlt wenig bis nichts für Gespräche innerhalb des Anbieter-Netzwerkes. Das ist vor allem für Familien positiv, Kinder und Eltern können so über das gleiche Netz miteinander telefonieren. Häufig kann der Kunde gleich mehrere SIM-Karten zu einem DSL-Vertrag hinzubuchen. Die Kombi-Angebote von HanseNet, Arcor, o2 und der Telekom-Billigmarke congstar bieten beispielsweise durchweg vergünstigte Mobilfunk-Verbindungen zum DSL-Anschluss an.

Wechseln kann kompliziert und teuer werden

Allerdings bieten nicht alle DSL-Betreiber günstigere Verbindungspreise für ihre Handy-Verträge. In einigen Fällen gibt es keinerlei Unterschied zu herkömmlichen Mobilfunk-Tarifen. Ein solches Kombi-Paket lohnt sich praktisch nicht.

Bei der Wahl des DSL-Anbieters sollte man nicht aufgrund des dazugehörigen Handy-Tarifs entscheiden. Wichtig ist vielmehr, dass sowohl der DSL-Anschluss als auch der Mobilfunktarif zum eigenen Nutzungsverhalten passen. Nur wenn man mit beiden Komponenten zufrieden ist, lohnt sich die Buchung einer DSL-Handy-Kombination. Denn es ist umständlich und kostspielig, alle Dienste von einem Anbieter abzuziehen, wenn Probleme auftreten: Möchte der Kunde etwa seine Rufnummer(n) mitnehmen, muss er für die Portierung extra zahlen. Bei mehreren aktiven SIM-Karten kann so schnell ein größerer Betrag zusammenkommen.

Autor: FN