28.07.2009

Vodafone treibt Breitband-Ausbau voran

Der Festnetz-Anbieter Arcor wird zum 1. August vollends in Vodafone aufgehen. Das heißt, ab August werden sämtliche Arcor-Produkte in die Angebotspalette von Vodafone integriert sein. Arcor unterhält in Deutschland das zweitgrößte Telefonnetz für Festnetzanschlüsse hinter der Deutschen Telekom.

In der Vodafone-Zentrale zeigt man sich hoch erfreut über den Schritt: Dadurch gewinne man völlig neue Möglichkeiten, um die so genannten weißen Flecken zu erschließen, sagte der Vodafone-Netzwerkchef Georg Benzer gegenüber der Mitarbeiterzeitung „update“. Für den weiteren Breitband-Ausbau wolle man sich die unterversorgten Orte individuell ansehen und dann entscheiden, welchen Weg man unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten bestreiten könne, erklärte Benzer weiter.

LTE: 1 MBit/s für jeden Bürger Ende 2010

Die Bundesregierung hat für den Herbst eine erneute Versteigerung von Frequenzen angekündigt. Dabei geht es um das Spektrum der so genannten „Digitalen Dividende“, also um ehemalige TV-Frequenzen, die im Rahmen der Umstellung von analogem auf digitales Fernsehen freigeworden sind. Auch Vodafone werde sich darum bemühen, welche zu bekommen, sagte Netzwerkchef Benzer. Erste Tests mit LTE hat Vodafone bereits durchgeführt. Im Frühjahr 2010 solle dann damit begonnen werden, die neue Mobilfunktechnik Long Term Evolution (LTE) in ländlichen Gebieten aufzubauen. Laut Benzer haben man bereits „ein entsprechendes Team zusammengestellt“. Das Ziel von Vodafone sei, bis Ende 2010 jeden Bundesbürger mit einer Mindestleistung von einem Megabit pro Sekunde zu versorgen, betonte der Netzwerkchef.

VDSL: Breitband-Ausbau auch im Festnetz

Auch im Festnetz soll der Breitband-Internet-Ausbau vorangetrieben werden. Hierbei müssen allerdings auch streng wirtschaftliche Gesichtpunkte berücksichtigt werden, sagte Benzer. Etwa sei es wichtig, einen Marktanteil von 20 Prozent zu halten in jenen Großstädten, für die ein VDSL-Ausbau anvisiert werde. In einigen Metropolen wie Köln oder Hamburg hinke man diesem Ziel hinterher, aufgrund starker lokaler Konkurrenz, erklärte der Vodafone-Manager. Als Alternative zum eigenen Ausbau könnte man auch eine Kooperation mit lokalen Anbietern prüfen, so Benzer weiter.

Die Netze von Arcor und Vodafone bewältigen laut Netzwerkchef täglich 1,5 Petabyte, das sind etwa 1,5 Millionen Gigabyte. Dabei machen Musik-Downloads und Anwendungen wie die Video-Plattform YouTube 40 Prozent aus.

Autor: FN