15.01.2010

1&1 will den Service verbessern

Der Internetversorger 1&1 will seine Kunden in Zukunft besser bedienen und startet eine Service-Offensive. Ab sofort können alle Verbraucher rund um die Uhr unter der Festnetz-Rufnummer 0721 9600 Rat und Hilfe suchen. Anrufer aus anderen Netzen zahlen die üblichen für ihren Telefon-Tarif gültigen Gebühren für ein Gespräch ins deutsche Festnetz.

Im Rahmen der Service-Offensive hat der UMTS-Anbieter 1&1 einen eigenen "Leiter Kundenzufriedenheit" mit passendem Mitarbeiterstab ins Rennen um zufriedene Kunden geschickt. Marcell D'Avis heißt der neue Service-Mann, der die entsprechende Abteilung führt. Vorgestellt wird er unter anderem in ein einem TV-Spot. "Unsere Aufgabe ist es, dass Sie sich als Kunde kompetent und schnell beraten fühlen. Zufrieden sind wir erst, wenn wir Ihnen den optimalen Service geboten haben." verspricht D'Avis den Verbrauchern.

Was steckt hinter der Service-Offensive von 1&1?

Störungen des DSL-Internet-Anschlusses sollen noch am gleichen Tag oder spätestens am nächsten Werktag behoben werden. Klappt das nicht, bekommt der betroffene Kunde einmalig die monatliche Grundgebühr zurück. Außerdem sollen einige alte Kunden noch während der Vertragslaufzeit in einen anderen DSL-Tarif von 1&1 wechseln können. Dies soll insbesondere für Bestandskunden möglich sein, die bislang noch Verträge mit älteren und teureren Tarifen haben.

Seit Dezember 2009 gibt es auch ein Blog von 1&1 – dort können Kunden fragen oder sich beschweren. Die Beiträge würden beantwortet und an die entsprechende Stelle im Unternehmen weitergeleitet, so 1&1.

Das Unternehmen 1&1

Die 1&1 Internet AG gehört zur United Internet Media AG (Montabaur/Rheinland-Pfalz). Neben Montabaur hat die 1&1 Internet AG in Deutschland noch Niederlassungen in Zweibrücken (Rheinland-Pfalz) und Karlsruhe (Baden-Württemberg).

Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge derzeit 9 Millionen Kundenverträge und ist in erster Linie ein Internet-Versorger und DSL Anbieter. Zum Angebot gehören DSL-Zugänge zum Internet, Telefonanschlüsse und das sogenannte Webhosting, also das Bereitstellen von Platz für Webseiten, Online-Shops und Bezahl-Systeme. Zur United Internet Media AG gehören auch die Internetportale GMX und Web.de.

Autor: ET