20.04.2015

App verrät erste Details zu Google-Tarif

Google hat bereits vor einiger Zeit bekannt gegeben, dass der Konzern in das Mobilfunkgeschäft einsteigen will. Eine nun aufgetauchte App beschreibt erste Details des Vorhabens. So sollen Telefonate und SMS-Versand kostenlos sein. Dafür muss sich der Nutzer damit arrangieren, dass sein gesamtes Nutzungsverhalten ausgewertet wird.

Googles Mobilfunkangebot nimmt Kontur an

Unter dem Codename „Project Fi“ ist kürzlich in einer App erstmals das Vorhaben Googles, sich als Mobilfunker zu etablieren, konkretisiert worden. Die App heißt Tycho und war in der internen Betaversion eines Androidsystems für Nexus-6-Smartphones integriert. Die Betreiber der Website androidpolice haben nun den Code der App in Textfragmente umgewandelt.

Das Ergebnis: Das Mobilfunkangebot von Google – das unter dem Code "Project Fi" läuft – kann von Nutzern mit der Tycho-App administriert werden. Zudem soll der Wechsel zwischen den US-Netzen von T-Mobile und Sprint – je nach Signalstärke – fließend und automatisch erfolgen.

Nur Datennutzung wird berechnet

Zudem lässt sich herauslesen, dass Google als Datenkonzern das Nutzungsverhalten seiner Kunden auswerten möchte, um zugeschnittene Werbung zur Verfügung zu stellen. Wieviel der Dienst kosten wird, verrät die App nicht. Dennoch lässt sich eine Basis des Tarifkonzeptes erahnen: So berechnet Google nur den mobilen Datenverbrauch – in ganzen Gigabyte-Schritten und zum immer gleichen Preis. Bleibt am Ende des Monats was übrig, kann das Datenguthaben in den Folgemonat mitgenommen werden. Telefonie und SMS sind kostenlos.   

Zudem kann das Datenvolumen voraussichtlich mit mehreren Geräten gleichzeitig genutzt werden. In der Tycho-App kann der Kunde das Haupt-Gerät festlegen, wohin dann alle Anrufe und SMS gesendet werden. Darüber hinaus haben Kunden die Möglichkeit, das Mobilfunk-Konto stillzulegen, sofern sie es nicht mehr brauchen. Die soll mit nur einem Klick in der App möglich sein.

Marktstart noch offen

Wann und ob das Mobilfunkangebot auch nach Europa kommt, ist derzeit noch nicht bekannt. Laut Britischen Berichten verhandelt Google bereits mit dem Hongkonger Konzern Hutchison Whampoa, der in Österreich, Großbritannien, Italien, Irland, Schweden und Dänemark, sowie in Hongkong und Indonesien Mobilfunknetze unter der Marke 3 betreibt.

In den USA nutzt Google hingegen die Netze von T-Mobile USA sowie Sprint. Der Starttermin für das Mobilfunkangebot wurde noch nicht bekannt gegeben.

Autor: ES