21.04.2015

Mobiles Websurfen im Ausland wird bei Telekom teurer

Die Telekom Deutschland erhöht die Preise für mobiles Internet im Ausland. So wird es das Internet-Datenflat-Angebot „Travel & Surf“ für einige Reiseländer ab dem 25. April 2015 nicht mehr geben. Dies gilt vor allem für Länder außerhalb der EU.

Telekom erhöht Kosten für mobiles Surfen in einigen Urlaubsländern

Seit vergangenem Jahr vermarktet die Telekom Travel-&-Surf-Pakete für mobiles Surfen in EU-Staaten sowie einigen weiteren Ländern. Doch Ende April wird der Bonner Mobilfunker das Internet-Flat-Angebot in einigen Ländern nicht mehr anbieten. Statt zu Fixpreisen für Tages- und Wochenpakete mobil zu surfen, müssen Kunden künftig in jenen Ländern wieder die Daten-Roaming-Preise zahlen.

Zu den betroffenen Ländern zählen unter anderem Tunesien, die Bahamas, Nepal, Äthiopien, Grönland, der Libanon und Venezuela. In den Urlaubsländern fallen somit wieder 79 Cent je angefangenem 50-kB-Datenblock an. Hinzu kommt eine Pauschale in Höhe von 49 Cent pro Nutzungstag.

„Travel & Surf“-Internet-Flat-Pakete ab 3 Euro

In den übrigen „Travel & Surf“-Ländern bleibt alles beim Alten. Für 2,95 Euro kann ein 50-Megabyte-Datenpaket gebucht werden, das bis zu 24 Stunden lang gültig ist. 14,95 Euro kostet der WeekPass mit 150 MB Download Volumen sowie einer Gültigkeit von sieben Tagen.

Nach dem Verbrauch des jeweiligen Surfvolumen kann der Nutzer in Ländern außerhalb der EU nicht mehr weitersurfen, bis ein weiteres Paket gebucht wird. In EU-Ländern wird die Surfgeschwindigkeit nach Verbrauch des Inklusiv-Volumens hingegen für den Rest des gebuchten Zeitraums auf GPRS-Niveau gedrosselt.

Autor: ES