17.06.2013

Mobiles Internet: Österreicher sind am aktivsten

Das mobile Internet wird in Österreich und in der Schweiz wesentlich häufiger genutzt als in Deutschland. Der Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture hat die Internetnutzung aller drei Länder untersucht und festgestellt, dass die Österreicher das mobile Internet am intensivsten nutzen. Jeder dritte Internetnutzer surft hier von unterwegs. In Deutschland ist es erst jeder siebte.

Insgesamt 51 Prozent aller befragten Österreicher und 55 Prozent aller Schweizer nutzen das mobile Internet täglich. In Deutschland sind es erst 43 Prozent. Dennoch hat sich auch hierzulande das mobile Internet rasant entwickelt. Zum Vergleich: im Jahr 2008 nutzten erst 22 Prozent der Befragten das Internet von Unterwegs. Damit hat sich die Zahl binnen der letzten Jahre nahezu verdoppelt.

Tarife für mobiles Internet sind noch zu teuer

Ein entscheidender Grund für die anhaltende Zurückhaltung der Deutschen ist laut Accenture nach wie vor die Angst vor einem Missbrauch persönlicher Daten. Aber auch die hohen Kosten für entsprechende Tarif-Verträge hemmt die Entwicklung des mobilen Internets immer noch. Etwa die Hälfte der Befragten der Deutschen sowie der Schweizer halten die Kosten für Datenverbindungen für zu teuer.

Doch diese werden mit dem fortschreitenden Netzausbau wohl in Zukunft weiter sinken. Bereits jetzt gibt es Tages- und Monatsflatrates für UMTS-Surfsticks bereits ab 1,99 Euro beziehungsweise ab 9,85 Euro. Vor allem Discounter bieten hierfür gute Angebote. Der Traffic im mobilen Internet dürfte also stetig weiter ansteigen.

Apps als Schmiermittel für mobiles Internet

Zurückzuführen ist der anhaltende Aufwärtstrend des mobilen Internets nach Ergebnissen von Accenture vor allem auf Apps. 63 Prozent der österreichischen, 70 Prozent der Schweizer und 60 Prozent der Nutzer in Deutschland verwenden Apps regelmäßig. „Apps sind das Schmiermittel des mobilen Internets“, sagt Willy Pillinger, Partner im Bereich Communications & High Tech bei Accenture. Deshalb gilt es für die weitere Entwicklung des mobilen Internets und auch des App-Marktes professionelle Anwendungen für den geschäftlichen Bereich zu entwickeln. Hier liege ein enormes Wachstumsfeld, so Pillinger.

Autor: MBR

Weiterführende Informationen zum Thema mobiles Internet in Österreich bietet das Portal mobilesinternet.at