UMTS Router: Internetzugang für mehrere Teilnehmer per Funk

Ratgeber: UMTS Router - Details, Fakten, Infos

Ein UMTS-Router kann dort Netzwerke errichten, wo eine Internetanbindung per Kabel nicht möglich oder erwünscht ist. Grundsätzlich gibt es zwei Arten von UMTS-Routern. Stationäre UMTS-Router dienen als Ersatz für DSL und bieten den Bewohnern eines Haushalts oder eines Büros Zugang zum Breitband-Internet.

Mobile UMTS-Router sind für den Einsatz unterwegs gebaut und verfügen über Akkus, die stundenlanges Surfen im Internet mit einem oder mehreren Geräten ermöglicht, ohne an Anschlüsse irgendwelcher Art, sei es Strom oder Internet, gebunden zu sein. 

UMTS-Router als stationäre oder mobiler Internetzugang

UMTS-Router verfügen über einen Sim-Kartensteckplatz. Mit der entsprechenden Karte eines Anbieters kann sich das Gerät ins mobile Internet einwählen. Wie auch kabelgebundene Modems kann ein UMTS-Router diese Verbindung dann entweder über LAN-Kabel oder über ein drahtloses Netzwerk mit anderen Geräten teilen. Viele Router sind in der Lage, beide Möglichkeiten zu kombinieren.

Manche Router benötigen eine Steckdose zur Stromversorgung und eignen sich nur als stationäre Internetlösung. Für Haushalte, die sich in Gegenden ohne Breitband-Kabelanschluss befinden, ist dies eine Möglichkeit, schnellen Zugang zum Internet zu bekommen und diesen in einem Netzwerk zu nutzen.

Für den stationären LTE-Datenfunk werden ebenfalls erste LTE-Router angeboten. Die Deutsche Telekom war in diesem Bereich Vorreiter und offerierte den weltweit ersten LTE-Router ein.

Mobile Hotspots: UMTS Router als mobile Netzwerk-Lösungen für unterwegs

Für den mobilen Einsatz sind die Geräte beschaffen, die ihren Strom über einen Akku beziehen. In der Regel halten die Batterien dieser Modems im Standby-Zustand an die 100 Stunden und im Betrieb zwischen 3 und 6 Stunden.

Mit mobilen UMTS-Routern kann man an allen Orten, an denen auch mobiles Internet verfügbar ist, ein drahtloses Netzwerk aufspannen und mit mehreren Geräten online gehen. Dies ist zum Beispiel auf Baustellen sinnvoll, wo keinerlei Anschlüsse vorhanden sind. Auch viel reisende Gruppen können so gemeinsam in den Genuss des Breitbandinternets kommen und auf diese Weise Kosten sparen.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit für mobile Router sind Geräte, die von sich aus nur über WLAN mit dem Internet verbinden können und über keinen eigenen Zugang zum mobilen Internet verfügen oder nur über 2G-Konnektivität.

Geräte im freien Handel

Neben Smartphones, USB-Surfsticks und Laptops haben es auch UMTS-Router mittlerweile in das Angebot von Mobilfunkprovidern geschafft. Bei der Telekom, Vodafone und O2 gibt es ein oder mehrere Geräte zur Auswahl, die aber meist an einen Vertrag gebunden sind oder zumindest per Net-Lock auf das jeweilige Netz festgelegt sind. Geräte ohne Sim- oder Net-Lock kann man im freien Onlinehandel erwerben, zum Beispiel bei Amazon.

Autor: MN